Kindersperre auch für das Gäste-WLAN

Wlan

Oft soll der Nachwuchs zu bestimmten Zeiten einfach nicht mehr online sein. So richten viele Eltern für zum Beispiel die Nachtstunden eine Internetsperre ein. Das funktioniert, bis die Kinder das Gäste-WLAN für sich entdecken.

Am Beispiel der weit verbreiteten Fritz!Box zeigen wir hier, wie die Internetsperre auch nachhaltig wirkt.

Option 1: Das Gäste-WLAN bleibt aus.

Das Gäste-WLAN kann vollständig deaktiviert werden. Das ist natürlich nur eine Option, solange es nicht tatsächlich von Gästen genutzt werden soll.
Der Vollständigkeit halber: Im Fritz!Box-Menü unter WLAN –> Gastzugang kann dieser an und aus geschaltet werden. Auch zeitgesteuert.

Option 2: Zugangsprofil für Gastzugang sperren

Einstellungen für ein Zugangsprofil
Fritz!Box Einstellung unter “Zugangsprofile”

Generell sollten die Geräte der Kinder ein eigenes Zugangsprofil besitzen. Dieses legt man unter Internet –> Filter auf dem Reiter Zugangsprofile an. Hier werden die zeitliche Nutzung des Internets (WLAN und LAN) und auch Filteroptionen (zum Beispiel jugendgefährende Inhalte) festgelegt. Unter Heimnetz –> Netzwerk können dann einzelne Geräte den Profilen zugewiesen werden. Voreingestellt ist für alle Geräte das Zugangsprofil Standard.

Wird nun das angelegte Kinderprofil einem Gerät zugewiesen, ist die Internetnutzung entsprechend der Einstellung limitiert. Wird beim Anlegen des Profils auch die Option “Nutzung des Gastzugangs gesperrt” aktiviert, darf sich das zugeordnete Gerät nicht im Gast-WLAN anmelden.

Profi-Tipp: Neue Geräte ohne Internetzugang

Sollten die lieben Kleinen auf die Idee kommen, die MAC-Adresse des WLAN-Adapters zu ändern und so ein neues Gerät zu simulieren, ist das voreingestellte Verhalten bei der Fritz!Box die Zuweisung des Standard-Profils und somit freier Internetzugang.

Das umgeht man, indem man ein Standard-Profil anlegt, welches vollständig für den Internetzugang gesperrt ist. Damit haben alle neuen Geräte erstmal keinen Internetzugriff bis sie einem Profil zugewiesen werden mit dem Sie dann wieder Zugang erhalten. Natürlich darf man dem Standardprofil dann auch die Nutzung des Gäste-WLANs dann nicht erlauben.

Mit diesen Einstellungen sind die gewählten Geräte für LAN und WLAN gut gesichert einem Profil zugeordnet.

Sascha

Hauptberuflich "Technologietreiber für Onlinezeugs" in einem Großkonzern. Interessiert an Technik im Allgemeinen, je abgedrehter, umso besser. Neben Familie, Hund und Beruf hat er trotzdem noch Spaß daran Sachen aufzuschreiben, die einem tagsüber so begegnen (manchmal auch nachts ;)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.